Externe Geschäftsführung für PKs - innovativ und ohne Interessenkonflikte

GEWOS AG

Hardturmstrasse 126
8005 Zürich

+41 44 520 35 80

info@gewos.ch

Online bestellen

Verlag/Erscheinungsdatum
Stämpfli Verlag, November 2010

152 Seiten gebunden
Preis CHF 59.00  (inkl. MwSt, exkl. Portokosten)

ISBN 978-3-7272-0000-0

Zukunft BVG

25 Jahre berufliche Vorsorge sind einen Ausblick wert - 10 Autoren aus verschiedenen Bereichen der beruflichen Vorsorge blicken in die Zukunft und benennen neben ihren aktuellen Herausforderungen praxisorientierte Lösungsvorschläge und Entwicklungsmöglichkeiten

Die angesprochenen Themenbereiche umfassen die gegenwärtigen Herausforderungen der Geschäftsführung und des Stiftungsrates, die Vermögensanlagen, die Rolle der Berater und Experten, aktuelle Fragen rund um Solidarität und Individualisierung, die demografische Entwicklung und steigende Lebenserwartung sowie die Aufsichtstätigkeit in der zweiten Säule.

"Zukunft BVG" widmet sich den steigenden Anforderungen an Vorsorgeeinrichtungen, welche sich aus der BVG-Revision, der Strukturrreform, dem zunehmenden Medieninteresse und nicht zuletzt dem wachsenden Interesse der Versicherten ergeben. Es richtet sich an alle Beteiligten der beruflichen Vorsorge, und möchte Geschäftsführern und Stiftungsräten praxisorientierte Entwicklungsmöglichkeiten für ihre Vorsorgeeinrichtungen bieten.

 

Autoren/Themen:

Urs Bracher
Individualisierung der Anlagen in der 2. Säule

Herbert Brändli
Neue Ansätze für Pensionskassenanlagen

Christian Dreyer
Anlagenormen zwischen Anmassung und Realität

Maria Gumann
Neue Rentenmodelle - Ausweg aus der Demografiefalle

Dr. Werner Nussbaum
Aufsicht und Solvenz der beruflichen Vorsorge im internationalen Umfeld

Pascal Renaud
Auswirkungen der steigenden Lebenserwartung auf die Leistungen der Pensionskassen und deren Finanzierung

Dr. Christina Ruggli-Wüest
Aufsicht im Wandel

Christoph Ryter
Herausforderungen bei der Pensionskassenführung

Roland Schmid
Milizsystem und Berater

Dr. Hans-Ulrich Stauffer
Berufliche Vorsorge zwischen Solidarität und Individualisierung